Tierisch Sozial im Einsatz

Die Therapie- und Pädagogikbegleithunde  übernehmen verschiedene „Rollen“ bei ihren Einsätzen mit uns, z.B.

  • Motivator (die Hunde treiben Klienten an, fordern sie auf)
  • Eisbrecher (die Hunde lassen (fast) jeden Eisberg schmelzen, Klienten werden offener und erzählen freier)
  • Brücke (die Hunde schaffen eine Verbindung zwischen uns und dem Klienten/Patienten)
  • Katalysator (die Hunde lockern angespannte Situationen auf und reduzieren diese, sie geben Klienten/Patienten die Möglichkeit, sich mit ihnen zu identifizieren und in eine (neue) Rolle zu schlüpfen)

Eigene Probleme treten oftmals in den Hintergrund, es wird gelernt, Regeln aufzustellen und sich daran zu halten. Die Hunde ermutigen Ihr Gegenüber im Einsatz und begeistern „NEUES“ auszuprobieren. Sie schaffen es, allein durch ihre Anwesenheit Einsamkeit und Isolation aufzuheben. Sie spenden Trost und erzeugen positive Grundstimmungen. Die Hunde nehmen jeden so an wie er/sie ist , denn sie werten nicht. Sie setzten durch ihre eindeutigen Signale Grenzen.

 

.

 

.